Hunters Moonlight Flying Frick

Heyoka´s Red Flame for Halona Kala

Hunting Halona Britannia Aberdeen

Hundetagebücher aus 2024

03.04.2024 Zeit

Ostern ist vorbei und damit auch ein paar schöne Tage, die wir gemeinsam verbracht haben. Es gab ein wenig Training und viel Zeit zur Erholung. Das ist einfach nur zum Genießen. Sobald es wieder etwas wärmer und trockener wird, werde ich mir mal ein paar Gedanken zum Wassertraining machen. Derzeit werde ich nass genug. Im Moment bin ich eigentlich gut drauf. Auch wenn spürbar das Alter an die Hundehütte klopft. Zum Glück kann ich mich fit halten, aber aufzuhalten ist mein ständiger Begleiter eher nicht. Keine Panik, mir geht es super.

Ich sehe schon meinen Geburtstag vor mir. Dauert nicht mehr lange. Bin sehr gespannt, was ich alles bekomme. Gemessen an meinem guten Aussehen und der exorbitanten Leistung im Training bekomme ich bestimmt..., warte mal. Daran gemessen, müsste ich ja die Welt bekommen und vielleicht auch noch den halben Mond. Darauf verzichte ich, möchte dann doch lieber ein Steak für alle im Rudel. So ein zweiter Geburtstag ist schon was besonderes. Freue mich schon drauf. Heute ist mal wieder die Pfotengrammstunde angesagt. Insta & Co habe ich eine Absage erteilt. Mehr Fans kann ich nicht bewältigen. 

Wie falsch kann ich eigentlich gelegen haben. Da warte ich doch im Garten auf den Osterhasen und nichts ist passiert. Dann lese ich, das Hasen gar keine Eier legen. Was soll denn das bitte. Da ist man ein Junghund und Mutter von sieben Kids und dann sowas. Naja, ich hoffe, die Eier wurden dennoch zu meinen Kindern gebracht. Bestellt hatte ich diese beim Osterhasen. 

 

15.03.2024 Training

Ist schon wieder eine Weile her. Habe mich in den letzten Wochen ein wenig ausgeruht. Am Wochenende werde ich nochmal durchgecheckt und dann werde ich mal wieder das Training ein wenig aufnehmen. Es wird langsam wieder Wärmer, was eher schlecht ist, da ich Wärme nicht so gut leiden kann, aber es stellt sicher, dass wieder Wasserarbeit gemacht wird. Meine Freundin Awinita fehlt mir und ich muss oft an sie denken. Vielleicht schaut sie ja von oben runter und passt auf mich auf. Das möchte ich wirklich hoffen. Zum Glück habe ich ja noch meine Freunde, die helfen mir jeden Tag an etwas anderes zu denken. Heute ist Gammeltag, das ist so schlecht auch nicht.

Was ist denn hier falsch. Kein richtiges Training mehr und das nur, weil Frick beschlossen hat, das Ganze etwas ruhiger anzugehen. Meine Fangemeinschaft beschwert sich schon, dass sie nicht am Zaun stehen können um mich beim Arbeiten zu sehen. Danach gab es immer eine Pfotengrammstunde und das übliche Gespräch mit der Meute. So muss ich mir mal überlegen, ob ich nicht der Bitte aller Fans nachkomme und mich mal auf den Sozialmedienplattformen auslasse. Aber was soll das bringen, noch bekannter kann ich nicht werden und noch besser aussehen deshalb schon mal gleich gar nicht. Mir fällt es jetzt schon selbst ein wenig auf, dass ich von Tag zu Tag besser aussehe. Wie das funktioniert kann ich auch noch nicht sagen. Dachte ich sei bereits an der Spitze angelangt. Offensichtlich geht noch was. Bin gespannt, wo das noch hinführen soll.

Am Wochenende war ich mit Kai auf einem Ausflug. Nur wir Beide. Das hat Spaß gemacht. Komisch dabei war, dass viele Leute um uns herumstanden und irgendwas aufgeschrieben haben. Es kam mir vor wie Training, aber mit sehr schweren Aufgaben. Hinzu kam, dass bei Temperaturen um 0°Grad wir eigentlich keine Wasserarbeit machen. Naja, das habe ich dann auch deutlich gemacht und Kai das Dummy vor die Füße geworfen. Danach sind wir dann doch spazieren gegangen. Das hat Spaß gemacht, vielleicht machen wir das ja bald nochmal.

 

23.02.2024 Überflüssig

IFühle mich ausgezeichnet. Kann dem jungen Gemüse noch immer etwas im Training beibringen. Vielleicht hat mein Geschwindigkeit im letzten Jahrzehnt etwas nachgelassen, aber dafür ist der Spaß an der Sache geblieben. Einfach mit guter Laune trainieren und den Augenblick nutzen. Die Aufregungen der letzten Tagen waren dann doch etwas überflüssig. Sage ich doch immer, putzt euch die Zähne, doch meine Tochter weiß es ja scheinbar besser. Da der Belag auf den Zähnen fest war, ist Kai mit Ihr sofort zum Zahnarzt. Was soll ich sagen. Einmal kurz mit dem Fingernagel drüber und die Sache war erledigt. Aber was soll ich sagen, der Schreck scheint ihr ins Fell gegangen zu sein. Ab jetzt steht das Putzen an erster Stelle. 

Etwas lange Weile macht sich breit. Die Trainingsaufgaben fordern mich im Moment nicht so richtig, da habe ich mir gedacht, könnte ich doch mal Läufig werden. Irgendwie hilft das zwar auch nicht, aber bringt halt etwas Abwechslung. Natürlich schadet es meinem Aussehen und meiner guten Figur in keinster Weise. Immer der bestaussehenste Hund zu sein ist ein schwere Last, die ich aber gern auf mich nehme. Wer könnte mit dem Ruhm und den neidischen Blicken der anderen Hunde und Menschen denn besser umgehen als ich. Ich würde ja sagen gern sagen ich wäre lieber im besten Rudel der Welt anstatt gut auszusehen, aber ich lebe im besten Rudel, sehe gut aus und bin auch noch intelligent. Ja, an der Spitze ist es manchmal einsam.  

Was sollte denn der Unsinn. Ich denke an nichts Böses da fahren wir auch schon zum Zahnarzt. Kai war der Meinung, ich hätte ein Loch im Zahn. Die Ärztin schaut kurz nach, nimmt Ihren Finger und kratzt das Übel weg. Erledigt könnte man meinen, aber nein, es geht noch ins Behandlungszimmer, wo weitere nette Damen warten. Die kommen noch mit einem Schaber, bereiten die Narkose vor um dann April April zu sagen. Sehr lustig. Alles nur, weil ich mir nicht jeden Abend die Zähne putzen lassen möchte. Aber es hat gewirkt, der Schrecken ist weiter in Fell gezogen, als ich gedacht hatte. Dafür habe ich Kai beim Sanieren des Zimmers geholfen. Klare Anweisungen wie zu Tapezieren und zu Streichen ist. Mit klaren Anweisungen ist es ihm zumindest in Ansätzen gelungen das Zimmer nicht vollständig zu verhuntzen. Ich habe noch kleine Nacharbeiten gemacht, jetzt geht es. 

 

08.02.2024 Gemeinsam

Ich bin einfach froh, dass ich wieder mit beim Training sein kann. Es gab ein paar Tage, da sah ging es mir nicht so richtig gut. Denke noch sehr oft an meine alte Freundin, sie fehlt mir. Wir werden das sicher gemeinsam hinbekommen. Muss den jungen Hunden ja auch noch ne Menge zeigen. Es mag sich meine Geschwindigkeit geändert, aber nicht meine Freude bei der Dummyarbeit. Wie soll das auch funktionieren, mache das ja schon seit immer. Habe meine kleine Enkelin Taika getroffen. Habe Ihr gleich mal eine wenig den Wald gezeigt und einen ersten Gang ins Trainingsgelände gemacht. Merke, wenn da jemand trainiert, nicht in die Aufgaben laufen. Obwohl Taika ganz still war, hat es doch ein wenig für Irritation geführt. Beim nächsten Mal machen wir einfach gleich mit.

Das war ja mal wieder ein tolle Woche. Erst darf ich den Rehen hinterherlaufen und dann werde ich noch von Taika zu meinem Ruhm befragt. Um es vorweg zu nehmen, ja, es ist natürlich etwas anstrengend, wenn jeder Schritt von mir beobachtet wird. Ich kann aber sagen, dies ist ein Prozess, den jeder noch so berühmte Hund durchlaufen muss. Erst waren nur mal ein paar Pfotengramme und jetzt muss ich halt einen Wald mieten, damit alle eine freie Sicht auf mich haben. Für die Fitness mache ich aber noch immer Training. Das könnte ich sogar Nachts machen, die Menge an Blitzlicht würde den Wald auch taghell erscheinen lassen. Taika und ich sind schon jetzt beste Freundinnen. Sie passt in unser erweitertes Rudel. 

Ich habe ja viel von UrOma, Oma und Mama gehört, dass es immer wieder schön ist, wenn die Kinder zu Besuch kommen. Was soll ich sagen:"Es stimmt". Die Kleinen werden so schnell erwachsen, da reicht ein Zwinkern und schon sind sie erwachsen. Und ja, ich kann zwinkern. Meine kleine Taika ist so eine liebe Maus geworden. Denke mal sie konnte sich noch an viele Dinge hier im Haus & Garten erinnern. Ach, fast hätte ich es vergessen. Gestern ist etwas komisches passiert. Erst habe ich gedacht, jemand hätte auf meiner Einfahrt geparkt, bis ich gemerkt habe, dass unser Transporter mal gewaschen wurde. Dachte er ist schwarz. Ist er nicht, es ist ein dunkles Blau. Wir haben uns alle an den Pfoten gehalten und herzlich gebellt. 

 

29.01.2024 Unfälle passieren

Kein Trainingstag ohne die Dikussion, wohin wir den eigentlich fahren wollen. Normalerweise ist mir das egal, da wir dann schon immer unterwegs sind und ich mich schon freue. Diesmal war es dann doch etwas anderes. Wir fahren, wie so häufig auf unser Gelände, und.... wartet mal, das stimmt so nicht ganz. Kai wollte auf das Gelände fahren, kam aber nur 3m weit, danach sind wir beinahe alle im Matsch versunken. War wirklich schwer zu erkennen, aber der Wagen war um Ende tief vergraben. Unfälle passieren halt, und uns hat es gut getan. 2 Stunden durch den Ort laufen, Katrin nach mit dem Taxi nach Hause fahren lassen, wir wieder eine weitere Wandertour zum Auto und zurück und Katrin noch immer nicht wieder da. Jaja, so ist das, wenn kein Telefon zur Hand ist. Alle Versuche, das Fahrzeug zu bergen scheiterten. Bis am Ende ein Trecker geholt wurde, der uns in nicht ganz 5 Minuten rausgeholt hat. Da waren dann auch nur 7h vergangen. Sollte ich erwähnen, das Katrin eine Filmszene nachgespielt hat? Vielleicht, aber das mache ich lieber nicht. Den Muskelkater hat sie noch heute. 

Was für ein Drama. Wir wollten nur trainieren und dann wurde ich doch wieder vorgezeigt und musste durch die halbe Stadt laufen. Was war passiert. Kai fährt das Auto in den Dreck, Katrin vergisst das Mobile und keiner kommt zur Hilfe. So umständlich habe ich das noch nicht erlebt. Mir hat es gut gefallen, wurde ich doch von allen Passanten, Hunden und den Wildtieren bewundert. Wusste nicht, dass ich so beliebt bin. Naja, Pfotengramme gabe es wieder und einen fetten Muskelkater für Katrin. Hat sich doch einen Dachziegel getragen. Kommt mir vor wie bei, und jetzt kommt der Witz, Dirty Dancing. Ich habe eine Wassermelone getragen, nur war diese nicht greifbar, also hat sie es mit einem Dachziegel zeigen wollen. Der Dank, Muskelkater ohne Ende und wir haben uns kaputt gebellt. Am Ende haben wir alle Spaß gehabt. Nur Katrin konnte den Spaß bis heute morgen noch verlängern. Das mit dem Fitnesstraining sollte nochmal überdacht werden. Mir zumindest geht es super. Habe wieder ein paar Fans dazu bekommen. 

Samstag war nicht der Tag. Wir mussten ein Auto bergen und ich konnte nicht trainieren. Habe immer wieder mal erwähnt, dass ein Trecker die Lösung ist, aber darauf wurde erst Stunden später gehört. So sind wir gemütlich durch die Gegend spaziert. War auch mal ganz nett. Habe Kai selten so schmutzig gesehen. Beim Versuch das Auto freizubekommen, hat er eine kleinen Panamakanal gegraben, was nichts gebracht hat. Auch das schleppen von Ziegelsteinen war für die Lösung des Problems Auto nicht wirklich hilfreich. Da Katrin nichts zu tun hatte, war sie mit dem Tragen von Steinen beschäftigt. Was das sollte, weiß auch keiner. So war der Samstag vergeudet. Zum Glück haben wir den Sonntag besser genutzt. Mal sehen, wann wir wieder auf unser Gelände "fahren". Ich lach mir einen Ast.  

 

22.01.2024 Nach langer Zeit

Endlich hat es mal wieder mit einem Besuch bei Ruby gepasst. Wurde auch Zeit, nach so langer Zeit. Ich merke schon, ich werde alt, natürlich haben wir auch meine kleine Enkelin Taika besucht. Was für eine hübsche kleine Tollerine. Da hat mein Tochter Halona wohl alles richtig gemacht. Ich sage es ja ungern, aber bei der Zuteilung der Welpen habe ich schon ein wichtiges Wort gesprochen. Denke Taika ist bei Ruby bestens aufgeboben. So ein kleines Familientreffen ist genau mein Ding. Da macht auch die lange Fahrt nichts aus. Derzeit halte ich mich beim Training etwas zurück, was natürlich auch damit zu tun hat, dass ich mit Taika ein wenig spielen wollte. 

 Es ist schon lustig, wenn ich zu einem Wettkampf herausgefordert werde und feststellen muss, dass meine Gegner nicht den Hauch einer Chance haben. So haben doch Ruby und Taika tatsächlich geglaubt, sie würden hübscher sein als ich. Eine Behauptung die schon rein technisch überhaupt nicht möglich ist. Ein Abby, ist die Maßeinheit für ein perfektes Aussehen. Selbst ich komme da gerade mal nur auf eine 1,1. Mal ehrlich, manchmal sehe ich einfach noch besser aus als eigentlich erlaubt. Naja, so war die Stimmung zwar etwas gedrückt, aber dafür kann ich ja nun auch nichts. Um etwas Streß abzubauen haben wir trainiert. War wie immer ein großer Spaß. Freue mich schon auf den nächsten Besuch. 

Das war ein schöne Überraschung. Dachte, wir fahren zum normalen Training und dann konnte ich den Arbeitsplatz von Ruby und Taika inspezieren. So ein Friseursalon ist schon spannend und für mich mal eine ganz neue Erfahrung. Seien wir doch mal ehrlich, so häufig ist Kai beim Friseur nicht anzutreffen. Uns einmal die Woche mit der Schere oder dem Kamm belästigen und selbst vielleicht einmal im Quartal hingehen. Danach gab es ein wiedersehen mit Töchterchen Taika und meiner Freundin Ruby. Ruby hat sich nicht verändert, aber Taika ist eine hübsche kleine Maus geworden. Wir haben gespielt und ein wenig gekuschelt. Sie hat mir erzählt, dass sie es gut hat und dass auf sie aufgepasst wird. Ja, Groß-Tante Ruby nimmt ihren Job eben auch ernst. Mal sehen, was das nächste Treffen so mit sich bringt.

 

12.01.2024 Kalt ist gut

Endlich wird es kalt, denn kalt ist gut. Mir graut schon wieder vor den unerträglich heißen Tagen. Der einzige Vorteil, den ich im Sommer erkennen kann, ist wohl, dass es früher hell wird, so können wir wieder etwas trainieren. Die Tage denke ich oft an die vergangenen Tage zurück und mir fehlt meine Freundin, aber die Zukunft hält sicher noch viele Dinge für mich parat, darauf werde ich vorbereitet sein. Sonst esse ich ja nicht so viel, aber derzeit schiebe ich richtigen Kohldampf. Wußte bisher nicht, dass dies mit dem Rotwelsch zu schaffen hat. Mir auch egal. Zum Glück kann ich so auch die doppelte Menge als normal essen. 

Die Normalität hat mich wieder eingeholt. Pfotogramme versenden, Interviews geben und mich von meiner besten Seite zeigen. Wobei dies in der Tat eine Herausforderung darstellt. Warum? Naja, bei mir sieht eine Seite besser aus als die andere, so müsste ich wohl in Kreisen durch die Gegend laufen. Da bekomme ich aber einen Drehwurm. Das Training hat schon wieder angefangen und ich bin besser drauf denn je. Dass das funktioniert hätte ich selbst nicht vermutet, aber das eine oder andere Mal überrasche ich mich selbst. Hat wohl auch damit zu tun, dass ich gern überrascht werde.

Was kann ich sagen. In der Zeitung und in den Nachrichten wird über die Glätte gesprochen und dass jeder vorsichtig sein soll. Natürlich gilt dies nicht für Kai, jedenfalls hat er das wohl vermutet. Wie sonst wäre es zu erklären, dass er mit Abby und mir auf gleicher Augenhöhe war. Seine Erklärung, er wollte sich nur ein wenig ausruhen. Richtig ist aber, er hat sich einfach langgemacht. Wir mussten uns etwas zurückhalten, aber lustig war es schon. Nichts passiert, das Training am Wochenende ich nicht gefährdet. 

 

04.01.2024 Es geht weiter

Meine beste Freundin und Begleiterin Awinita hat es immer für wichtig gehalten ein Tagebuch zu führen. In Ihrem Andenken werde ich diese lange Tradition fortführen, obwohl ich eigentlich nicht so gern schreibe, aber das wird Euch ja sicher aufgefallen sein. Es fühlt sich noch immer nicht richtig an, dass meine Freundin nicht mehr um uns ist. Was mir sicher aber niemand nehmen kann ist, dass ich sie immer im Gedanken auf den Spaziergängen dabei habe. Viel passiert ist nicht wirklich etwas. Weihnachten war schon ziemlich cool, da gab es Steak. Dafür war Sylvester ziemlich lahm. Es wurde kaum geknallt und so habe ich fast alles verschlafen. Werde mir noch eine andere Ablage suchen, da Kai ja die alten Tagebücher von Awinita gefunden hat. Gelesen hat er diese nicht wirklich, da es noch zu traurig ist, sagt er. Auf der anderen Seite werde ich ihn dazu vermutlich überreden, es geht ja auch um seine Freundin. 

Mama ist jetzt schon eine ganze Weile nicht mehr bei uns und ich denke noch sehr oft an sie. Es war immer schön mit ihr und ich werde immer an sie denken. Mama hat immer darauf bestanden, dass ich ein Tagebuch führe und jetzt ist es einfach Gewohnheit und ein Muss dabei zu bleiben. Wo sollte ich sonst meine Geschichten erzählen. Bin mir auch sicher, dass es Euch alle interessiert, wenn ich wieder von mir und meinem Umfeld erzähle. So bin ich nunmal.

UrOma Awinita ist gegangen und hat mir ihren Füller vermacht, daher schreibe ich ab sofort in schwarz. Es war immer ein wichtiger Teil Tagebuch zu führen und auch wenn Kai es nicht immer für sinnvoll erachtet, so werden wir im Rudel dabei bleiben. Vielleicht erzähle ich mal die eine oder andere Geschichte von meiner UrOma, damit sie auch weiterhin im Gedächtnis bleibt. Wir alle haben uns jedenfalls dazu entschlossen weiter zu schreiben. Gibt nicht so viel zu erzählen, nur, dass wir mit dem Training wieder begonnen haben und ich meine Figur wieder habe. Das Leben hat noch viel mit uns vor, passen wir auf, dass wir nichts davon verpassen. 

Druckversion | Sitemap
(c) Kai Heinisch, Forellenstrasse 7, 38448 Wolfsburg (Tel.: 05363/71678, eMail:kaiheinisch@gmx.de)